Business-Intelligence-Lösungen von Microsoft Leader im Magic Quadrant der IT-Analysten von Gartner

Die IT-Analysten von Gartner fassen ihre Beurteilungen von Software-Lösungen immer sehr plakativ und kompakt in den „Magischen Quadranten“ zusammen. Jüngst veröffentlichte Gartner aktualisierte Beurteilungen zu den Märkten für „Business Intelligence and Analytics Platforms“ und für „Data Warehouse Database Management Systems“. In beiden „Magischen Quadranten“ wurden die Lösungen von Microsoft als „Leader“, also als marktführend beurteilt.

Gartner nennt 15 Kriterien, die den Markt für „Business Intelligence and Analytics Platforms“ beschreiben, und die sich den Kategorien Integration, Informationsverteilung (Information Delivery) und Analyse zuordnen lassen. Einzelne Software-Lösungen werden dann anhand der 15 Kriterien bewertet und zwar hinsichtlich der Fähigkeit zur Ausführung (ability to execute) und der Vollständigkeit der Zukunftsvision (completeness of vision). Dass der Markt für „Business Intelligence and Analytics Platforms“ bereits seit längerem besteht und daher als „reifer Markt“ anzusehen ist, zeigt sich auch daran, dass Gartner keine Anbieter bzw. deren Software-Lösungen (mehr) als visionäre Unternehmen (visionaries) einstuft. Es gibt aktuell zehn marktführende Anbieter (leader), ein Dutzend Nischenanbieter (niche players) und zwei Herausforderer (challengers).

 

Zu jedem dieser 24 Software-Lösungen nennen die Analysten von Gartner Stärken (strengths) und Schwachpunkte (cautions). Für das Angebot von Microsoft im Markt für „Business Intelligence and Analytics Platforms“ beschreibt Gartner acht Stärken und sechs Schwachpunkte. Positiv gesehen werden unter anderem die Erweiterung von Excel 2013, SQL Server 2012 und SharePoint um Business-Intelligence-Funktionen. Auch die neue umfassende In-Memory-Technologie im SQL Server wird als Stärke genannt, zumal sie die Performance des SQL Server 2012 verbessere. Als einen Schwachpunkt nennt Gartner, dass Microsoft für Anwendungen im Bereich Performance Management, also für Planung und Konsolidierung auf Lösungen von Partnern, wie etwa Tagetik, angewiesen ist. Gleichzeitig bezweifeln die Analysten aber die tatsächliche Integrationstiefe solcher Lösungen von SAP oder Oracle in deren Business-Intelligence-Plattformen. Insofern kann die Unabhängigkeit von Microsoft in diesem Punkt auch als Vorteil gesehen werden.

 

Alle Beurteilungen des „Magischen Quadranten“ zu „Business Intelligence and Analytics Platforms“ – in englischer Sprache - finden Sie hier.

 

Beim „Magischen Quadranten“ zu „Data Warehouse Database Management Systems“ werden nur diejenigen Software-Lösungen berücksichtigt, die auf einer Datenbank bzw. einem Datenbank-Management-System (DBMS) basieren. Insgesamt werden 14 Anbieter betrachtet, darunter sind nach Meinung von Gartner vier Nischenanbieter, zwei visionäre Unternehmen und ein Herausforderer. Zu den sechs markführenden Unternehmen gehört auch Microsoft. Die Analysten nennen zu Microsofts Software-Lösungen fünf Stärken und drei Schwachpunkte. Stärken sind:

 

  • die breite Nutzung im Markt,
  • die Stärke im Wettbewerb und die Kundenloyalität,
  • die Angebotsflexibilität und Partner,
  • die Vollständigkeit des Lösungsansatzes,
  • die eingesetzten logischen Verfahren im Data Warehouse

 

Hinsichtlich ihrer Eignung für große Unternehmen sehen die Analysten Defizite bei den Lösungen, um dann gleich einschränkend hinzuzufügen, dass sich diese Wahrnehmung derzeit durch den Einsatz des SQL Server 2012 ändert.

 

Alle Beurteilungen des „Magischen Quadranten“ zu „Data Warehouse Database Management Systems“ – in englischer Sprache - finden Sie hier.

 

Über die führende Position von Microsoft im Magic Quadrant für „Business Intelligence und Analytics Platforms“ berichtet auch das renommierte deutschsprachige Fachmagazin für Business Intelligence „is report“ in diesem Beitrag.

Dietmar Köthner

Dietmar Köthner besitzt eine umfassende Kenntnis des Business Intelligence und Performance Management Marktes – nicht zuletzt aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit für das Fachmagazin is report.

Blog-Beiträge von diesem Autor