Gartner Magic Quadrant für Corporate Performance Management: Die Lösung Tagetik ist zweimal „visionär“

Jährlich veröffentlichen die Analysten von Gartner den Magic Quadrant für Corporate Performance Management. Dieses Jahr ist einiges anders: Aus einem Quadranten sind zwei geworden. Was dahintersteckt und wie sich Tagetik im Vergleich zur Konkurrenz geschlagen hat, ist für die pmOne natürlich von großem Interesse – schließlich ist Tagetik die Software der Wahl in all unseren CPM-Projekten. Aus dieser Perspektive haben wir die relevanten News und Statements rund um das Abschneiden von Tagetik im aktuellen Magic Quadrant zusammengefasst und mit einer Einschätzung versehen…

Als einer von drei Anbietern ist Tagetik in den Gartner Magic Quadrants für Corporate Performance Management (CPM) Lösungen 2016 als „visionär“ eingestuft worden. Jawohl, die Mehrzahl ist korrekt. Denn dieses Jahr hat Gartner den CPM Magic Quadrant erstmals in zwei unterschiedliche Bereiche unterteilt: Financial Corporate Performance Management (FCPM) und Strategic Corporate Performance Management (SCPM).

 

Gartner begründet diese Trennung mit der Tatsache, dass es einen Unterschied zwischen Lösungen für strategisches Corporate Performance Management und Corporate Performance Management der Finanzen gebe. Beim genauen Studium der Kriterien wird deutlich, dass durch diese Trennung die Möglichkeiten und Funktionen einer Lösung bei der Konzernkonsolidierung für die Beurteilung weniger wichtig werden.

 

Aus der Erfahrung der pmOne sind die umfassenden Fähigkeiten von Tagetik bei der Konzernkonsolidierung aber ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, weil dies im Zusammenspiel mit den Möglichkeiten zur Unternehmensplanung in der gleichen Benutzerumgebung und der gleichen Datenbank alle Prozesse in der Finanzabteilung stark vereinfacht.

 

Die Beurteilung von Tagetik zum eigenen Abschneiden im Magic Quadrant

 

In ihren jährlich durchgeführten Studien bewerten die renommierten Gartner-Analysten Softwareanbieter anhand der Vollständigkeit ihrer Vision sowie ihrer Fähigkeit zur Umsetzung. Gerne genutzt von Unternehmen, die sich im Auswahlprozess für eine CPM-Lösung befinden und den entsprechenden magischen Quadranten als Hilfestellung für ihre Entscheidung heranziehen. Unter diesem Link stellt Tagetik die beiden aktuellen CPM-Berichte kostenlos bereit (gegen Registrierung)

 

In der Vergangenheit, als Gartner alljährlich nur eine Studie für CPM-Lösungen herausgegeben hat, platzierte sich Tagetik mit seiner Financial Performance Platform zuletzt sechs Mal in Folge als visionärer CPM-Anbieter. Im aktuellen „Magic Quadrant for Financial Corporate Performance Management Solutions” wurden zehn Anbieter unter die Lupe genommen; der „Magic Quadrant for Strategic Corporate Performance Management Solutions“ berücksichtigt 16 Hersteller von CPM-Suiten. Dass sich Tagetik als eines von drei Unternehmen beide Male als visionärer Anbieter platzieren konnte, führt Tagetik-CEO Manuel Vellutini auf die breite Funktionalität seiner Lösung und die hohe Kundenzufriedenheit zurück. Stolz ist er insbesondere vor dem Hintergrund, dass Tagetik dies in einer Phase der globalen Expansion und des profitablen Wachstums erreicht hat – erst vor wenigen Tagen hatte die Konzernzentrale ein Rekordergebnis für das erste Quartal 2016 vermelden können. Ohne die Kundeninteressen dabei aus den Augen zu verlieren und eine „Wachstum unter allen Umständen-Mentalität“ zu verfolgen, sei es in den letzten vier Jahren kontinuierlich gelungen, ein profitables, zweistelliges Wachstum zu erzielen, so Vellutini in der Presseerklärung zum Abschneiden im Magic Quadrant.

 

Chief Marketing Officer Dave Kasabian ergänzt, dass Tagetik eine der wenigen Optionen sei, mit denen es Finanzverantwortlichen gelinge, sowohl die fachlichen als auch die strategischen CPM-Prozesse in einer einzigen Lösung abzudecken. Davon würden sowohl mittelständische Kunden als auch Großkonzerne profitieren. Schließlich handele es sich um zwei Seiten derselben Medaille, und Unternehmen seien am besten beraten mit einer einheitlichen Lösung, welche die Bedürfnisse in beiden Kategorien erfüllen kann.

 

Abstieg der Leader?

 

Das Abschneiden der drei bekanntesten CPM-Anbieter bei Gartner und was sich daraus ablesen lässt, war dem Marketing-Leiter von Tagetik einen eigenen Blog-Beitrag wert, denn die aktuellen Magic Quadrants zu CPM markieren seiner Ansicht nach eine Trendwende – nämlich den Abstieg von Oracle, SAP und IBM aus dem CPM-Olymp.

 

Aktuell machen die Big 3 den mit Abstand größten Marktanteil unter sich aus, aber es gibt noch eine andere Gemeinsamkeit: Sie verlieren in den letzten Jahren deutlich an Boden und befinden sich allesamt in einer schlechteren Position im Vergleich zum Zeitpunkt ihres Einzugs in den Quadranten. Den Sprung in den CPM Leaders-Quadranten hatten die Drei im Jahr 2008 jeweils durch Akquisitionen geschafft: Oracle übernahm Hyperion, IBM den Anbieter Cognos und SAP das Unternehmen Business Objects. Alle drei Anbieter sind zudem wahre Technologie-Giganten, die nur einen Bruchteil ihres Umsatzes mit CPM-Software erwirtschaften und deren Erfolg nicht maßgeblich von diesem Spartengeschäft abhängt.

 

Seine These vom Abstieg der Herrscher über den CPM-Markt erklärt Kasabian so: Oracle, SAP und IBM haben sich in den vergangenen Jahren auf ihren CPM-Akquisitionen und ihren großen Namen ausgeruht, einen attraktiven Return-on-Investment erhalten, aber keine nennenswerten Innovationen hervorgebracht oder durchgesetzt. Dabei bezieht sich Kasabian insbesondere auf das Thema Cloud, bei dem laut Gartner entsprechende Angebote nicht vom Markt angenommen wurden.

 

Der Marketing-Experte von Tagetik sieht darin einen großen Fehler, der sich langsam rächt. Denn die Loyalität der Unternehmen mit ihrem Anbieter für Enterprise Resource Planning (ERP) schwindet. Ein bekannter Name ist nicht mehr länger das ausschlaggebende Kaufargument, glaubt Kasabian. Entscheidend seien vielmehr Faktoren wie Funktionalität, Fachanwenderfreundlichkeit und attraktive Gesamtbetriebskosten; dazu gehört natürlich auch der Nachweis, dass sich die Lösungen der spezialisierten CPM-Anbieter in die vorhandenen ERP-Systeme integrieren.

 

Tagetik gehört auf jede Shortlist

 

Gute Argumente also, sich bei Auswahlentscheidungen den Visionär Tagetik genau anzuschauen. Denn er adressiert als spezialisierter CPM-Anbieter mit einer Plattform sowohl fachliche als auch strategische Belange, verzeichnet großen Zuwachs bei Cloud-Implementierungen und hat nachweislich hohe Werte bei der Kundenzufriedenheit.

 

Wir bei der pmOne sind überzeugt von Tagetik, wenn auch vielleicht anhand von Kriterien, die bei den Analysten von Gartner eine geringe oder gar keine Rolle spielen. Seit die pmOne AG 2007 exklusiv den Vertrieb von Tagetik in Deutschland, Österreich und der Schweiz übernommen hat, haben unsere Berater bei weit über 100 Projekten Lösungen mit Tagetik implementiert. Wenn es um Unternehmensplanung, Konzernkonsolidierung oder Financial Reporting geht, gehört Tagetik nach unserer Auffassung auf jede Shortlist.

 

Seit Februar 2016 ist Tagetik im Zuge seiner globalen Expansion auch im deutschsprachigen Raum mit einer eigenen Niederlassung vertreten. Mit der neugegründeten Tagetik GmbH sollen eine bessere Positionierung und ein höherer Bekanntheitsgrad der Software in Deutschland, Österreich und der Schweiz – und damit einhergehend ein Ausbau der Marktanteile – erreicht werden. Anstelle der exklusiven Reseller-Partnerschaft mit Tagetik ist für die pmOne AG nun eine Unternehmensbeteiligung an der neuen Gesellschaft getreten. Und die pmOne AG hat bei Tagetik den höchsten Partnerstatus mit eigenen, deutschsprachigen Trainings, einem eigenen Support und den Operations Services für Tagetik. Darüber hinaus bündeln unsere „Smart Start“-Pakete die Erfahrung aus weit über 100 Implementierungsprojekten, von der auch neue Mitglieder der Tagetik Community schnell und einfach profitieren können. Kurz gesagt gibt es für uns in CPM-Projekten nur eine Software – und die heißt Tagetik!

Wolfgang Fahrnberger

Senior Vice President - CPM

pmOne GmbH

Seit Ende der 90er Jahre beschäftigt sich Wolfgang Fahrnberger mit Unternehmensplanung, Konzernkonsolidierung & Co. Sein Handwerk hat er bei einem internationalen Business-Intelligence-Anbieter gelernt, wo er zunächst als Berater arbeitete, um dann in den Vertrieb zu wechseln. Seit Gründung der pmOne AG im Jahr 2007 hat der Salzburger als Geschäftsführer die Niederlassung in Österreich mitaufgebaut. Als Senior Vice President steuert er zudem das Corporate Performance Management-Geschäft der pmOne.

https://www.pmone.com •  Blog-Beiträge von diesem Autor