Kraftstoff für das Management: Power BI fördert elementare Tanklagerdaten zutage

Anwenderbericht von Marquard & Bahls

Anforderung

Ein wichtiges Standbein des Hamburger Familienunternehmens Marquard & Bahls ist die Tanklagerlogistik. Die Tochter Oiltanking, die 79 Tanklager in 24 Ländern unterhält, zählt zu den weltweit führenden unabhängigen Betreibern von Tanklagern für Mineralöle, Chemikalien und Gase. Ihr Unternehmenserfolg beruht auf einer ausgeprägten Kunden- und Serviceorientierung sowie kreativen Lösungen für Logistikprozesse, die weit über die traditionellen Lagerleistungen hinausreichen. Dazu zählt eine effiziente Abwicklung der logistischen Prozesse. Jedoch bringt die Bestandsführung für Oiltanking einige Besonderheiten mit sich, welche die Abbildung in einer Standardsoftware erschweren.

 

Deshalb erhielt die in der Holding aufgehängte IT-Abteilung den Auftrag für eine neue Individualentwicklung, die mittelfristig das vorhandene System mitsamt der alt bekannten Excel-Problematik ablösen sollte. Inhaltlich sollte das neue Reportingsystem Informationen über den zeitlichen Ablauf von Verladungen und Abfertigungen sowie Kennzahlen und Vergleichsmöglichkeiten liefern und auf diese Weise Optimierungspotenziale offenbaren. Was die Analyse und Darstellung der Daten angeht, stand der Self-Service-Gedanke im Vordergrund: Die Fachanwender sollten eigenständig auf wichtige Unternehmensinformationen zugreifen und diese aufbereiten können – und das orts- und geräteunabhängig.

Power BI bei Marquard & Bahls

Pluspunkte der Lösung

  • Schnelle Aufbereitung und Darstellung aktueller, steuerungsrelevanter Unternehmensinformationen nach unterschiedlichen Anforderungen
  • Zeit-, orts- und geräteunabhängiger Zugriff auf leistungsfähige BI-Lösung mit Dashboard-Funktionalität

Lösung

pmOne – bei Marquard & Bahls bereits aus anderen Projekten bekannt – wurde zunächst beratend zu dem Projekt NewtonBI hinzugezogen, um auszuloten, was technisch möglich und sinnvoll ist. Schnell war klar, dass die Umsetzung mit Microsoft-Technologie erfolgen sollte:

 

„Wir wollten schon allein deshalb im Microsoft-Stack bleiben, weil hier die Infrastruktur und  das Know-how im Unternehmen vorhanden sind“, erläutert Projektleiter Benjamin Gudd. Das Team entschied sich für eine smarte Enterprise Data Warehouse Architektur auf Basis des SQL Server. Dort werden unter anderem Umschläge aus verschiedenen Perspektiven (Produkt, Vertrag, Tank...) berechnet, die Durchlaufzeiten von Be- und Entladungsvorgängen ausgewertet und Tankauslastungen kalkuliert. Als perfekte Ergänzung kommt Power BI zum Tragen, also der Service von Microsoft, mit dem sich interaktive Visualisierungen mit Self-Service-Funktionen realisieren lassen.

 

Neben Beratungs- und Konzeptionsleistungen übernahmen pmOne-Mitarbeiter mit Fort- schreiten des Projekts auch die Umsetzung von Anforderungen, technische Entwicklungen  und schließlich die initiale Schulung. Die Zusammenarbeit, von Gudd als „sehr vertrauensvoll“ charakterisiert, verlief Hand in Hand. Gemeinsam wurden erste konkrete Anwendungsbeispiele durchgespielt und überlegt, welche Daten, Dimensionen etc. für eine Realisierung relevant sind. Zum Beispiel bei der Auslastung von Verladestationen: Wie lange dauert die Verladung? Wo und weshalb kommt es zu Verzögerungen? Diese sehr praxisbezogene Vorgehensweise hatte sich alsbald bewährt, und NewtonBI nahm Formen an. Nach einer initialen Projektphase von etwa sechs Monaten stand im Sommer 2016 die Piloteinführung bei einem kleineren Standort an; vor Ende des Jahres waren noch zwei größere Lokationen vernetzt. Seither ist NewtonBI ein laufendes Projekt, an das sukzessive mehr als 25 Standorte angebunden werden und das auch inhaltlich permanent erweitert wird, um neuen, zusätzlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Hauptsitz Marquard & Bahls, Koreastraße 7, Hamburg
Hauptsitz Marquard & Bahls, Koreastraße 7, Hamburg

Ergebnis

Auf Basis des Tanklagermanagementsystems hat die IT von Marquard & Bahls mit Unterstützung von pmOne eine zeitgemäße Business Intelligence Lösung geschaffen, deren Rahmenbedingungen den Anwendern größtmöglichen Komfort bietet: Moderne Dashboard-Funktionalität, Zugriff von überall und – dank Power BI – Reports, die optimal auf das jeweilige Endgerät ausgerichtet sind. Hinzu kommt eine Neartime-Verfügbarkeit von Daten, die sehr nah am Ursprungssystem liegt. „Wir sprechen hier von einem Zeitversatz im Minutenbereich“, bestätigt Gudd.

 

Neben einer schnellen, automatisierten Datenverarbeitung punktet NewtonBI insbesondere in Sachen Auswertung und Visualisierung. So lassen sich vielfältige Informationen wie zum Beispiel Umschläge im Dashboard leicht und nach individuellen Anforderungen über bestimmte Zeiträume betrachten und zusammenstellen. Die gelieferten Kennzahlen und Informationen sorgen für Transparenz und bilden die Grundlage für eine optimierte Steuerung der Tanklager. Auf diese Weise gelingt es, Verbesserungspotenziale aufzudecken, Auslastungsgrade darzustellen und dadurch die Geschwindigkeit in der Abwicklung zu steigern sowie Wartezeiten zu verkürzen. All das sind elementare Informationen für das Management der Standorte, aber auch für Vertriebsmitarbeiter, Kundenbetreuer sowie Gruppen- und Schichtleiter. Für sie alle ergeben sich mit NewtonBI viele Stellschrauben, um in ihrem Tagesgeschäft verbesserte Prozessabläufe zu erzielen – und damit letztendlich auch die Kundenzufriedenheit zu erhöhen.