Interaktivität par excellence – mit der Excel-Formel „Bereich.Verschieben“

Bekanntermaßen bietet Excel Funktionen in Hülle und Fülle. In unserer Reihe „Excel Tipps und Tricks“ weisen wir gerne auf die Funktion „Bereich.Verschieben“ hin. Hiermit lassen sich zum Beispiel innerhalb eines Ausschnitts auf dem Excel-Blatt unterschiedliche Diagramme oder Tabellenausschnitte darstellen. Wir zeigen Ihnen step by step, wie das funktioniert.

Was meinen wir damit?

Oops, an error occurred! Code: 201905221941538f550e01

Eine Grafik in der oberen linken Ecke eines Blattes. Per Auswahlbox können Äpfel oder Birnen ausgewählt werden.

 

Oops, an error occurred! Code: 201905221941532108ffae

Nach Auswahl der Birnen wird ein anderes Diagramm eingeblendet.

Wie funktioniert das?

Man kann Excel Zellen oder -Zellblöcke mit einem Namen versehen. So heißt Zelle „C4“ auf „Tabelle2“ bspw. „Unser_Bereich“. Über die Formel „=Bereich.Verschieben()“ lässt sich „Unser_Bereich“ nun sowohl verschieben als auch in der Größe verändern.

Die Formel ist wie folgt aufgebaut:

=Bereich.Verschieben(Bezug, Zeilen, Spalten, Höhe, Breite)

Bezug:
Hier wird die Startzelle, bspw. C4, eingetragen

Zeile:
Gibt an, um wie viele Zeilen der Bereich nach unten oder oben verschoben werden soll.

Spalten:
Gibt an, um wie viele Spalten der Bereich nach links oder rechts verschoben werden soll.

Höhe:
Hier wird eingetragen, wie viele Zeilen der definierte Bereich groß sein soll. Bspw. Geben Sie „11“ ein, wenn der Bereich von C4 bis C14 reichen soll.

Breite:
Hier wird die Anzahl der Spalten angegeben, über die sich der Bereich erstrecken soll. Für o. g. Beispiel würde eine „2“ den Bereich von C4 bis D14 (11 Zeilen, 2 Spalten) aufspannen.

Trägt man nun im Namensmanager für den Bereich „Unser_Bereich“ die Formel
= Bereich.Verschieben(Tabelle2!$c$4; 0;0;11;2)
ein, so enthält „Unser_Bereich“ die Daten in C4 bis D14.

Ersetzt man eine der beiden Nullen durch einen Zellbezug
= Bereich.Verschieben(Tabelle2!$C$4; $A$1;0;11;2),
so kann man den Bereich durch die in A1 angegebenen Zellen verschieben.

Trägt man nun in A1 eine „1“ ein, so reicht „Unser_Bereich“ nun von C5 bis D15.
Diese Zellbezüge bieten die Möglichkeit, definierte Bereiche durch die Angabe von Parametern frei über das Excelblatt zu verschieben und hieraus Ergebnisse abzufragen.

Die Auswahlbox ist über den Kontextmenüpunkt „Steuerelement formatieren“ mit dem Tabellenreiter „Symbole“ verknüpft und übergibt den Spaltenwert für die Funktion „Bereich.Verschieben“ mit Hilfe einer Wenn-Formel in Zelle A1. Die Wenn-Formel verschiebt die Spalten um 0 bei Auswahl der „Äpfel“ sowie um 13 bei Auswahl der „Birnen“ und definiert somit die erste Spalte unseres Bereiches „Diagramm“.

In der Funktion „Bereich.Verschieben“ legen wir die Höhe und Breite unseres Bereiches mit 15 Zeilen und 12 Spalten fest.

Im oben gezeigten Beispiel wurde nun das Diagramm mit der Excel-Kamera fotografiert und als Bezug der Bereichsname (in unserem Beispiel „Diagramm“) in der Formelzeile eingegeben. Die Auswahlbox steuert wie beschrieben den Bereich und somit das Bild der Kamera.

Falls Sie die Excel-Kamera bisher noch nicht genutzt bzw. in Ihre Symbolleiste eingebunden haben, können Sie dies vornehmen über den Kontextmenüpunkt „Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen“. Sie wählen im neuen Fenster den Punkt „Alle Befehle“ aus und können anschließend aus der Auswahlliste die Funktion „Kamera“ in Ihre Symbolleiste einbinden.

Mit Hilfe der Funktion „Bereich.Verschieben“ in Kombination mit der Excel-Kamera können Sie verschiedene Bildausschnitte je nach Selektion in der Auswahlbox in einem Bereich bzw. auf einem Tabellenblatt abbilden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Norbert Engelhardt

Senior Consultant - Information Design & Reporting

pmOne AG

Norbert Engelhardt hat nach seiner kaufmännischen Ausbildung im Pharmabereich in den Vetriebsinnendienst gewechselt und war über drei Jahre als Analyst für das Controlling im Vertrieb und Marketing tätig. Er verantwortete das übergreifende Berichtswesen sowie die Marktforschung für die Business Unit. Frühzeitig hat er sich mit dem Konzept und dem Aufbau des Berichtswesens beschäftigt, vorzugsweise basierend auf den heutigen Microsoft-Technologien. Im Rahmen der Green Belt Zertifizierung hat er bereits mehrere Projekte als Teilprojektleiter oder Projektleiter begleitet. Seit 2011 ist er als Consultant für Information Design und Reporting für die pmOne AG tätig und der Experte für komplexe Berichtsanforderungen. Norbert Engelhardt ist HICHERT CERTIFIED CONSULTANT (HCC).

Blog-Beiträge von diesem Autor