Mobile BI: Fakten und innovativer Lösungsansatz für Business Intelligence Applikationen

Kraftfahrzeugmarkt, Telekommunikation und Dienstleistung sind die TOP-3-Branchen für Mobile, so der MAC Mobile-Report 2013/01 der Unit Mobile Advertising (MAC) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V.. Für das Jahr 2013 geht die Unit Mobile Advertising weiter von einer positiven Entwicklung der mobilen Investitionen in Mobile Display Ads und Mobile Apps für den deutschen Markt aus und prognostiziert ein allgemeines Wachstum von 70 Prozent, was einem Bruttoerwerbserlös von 105,1 Mio. Euro entsprechen würde. Wie sieht es jedoch im Markt für Business Intelligence aus?

Der BI-Markt steht in den Startlöchern, um Anwendern seine Applikationen für verschiedene Endgeräte zur Verfügung zu stellen. Mit der wachsenden Popularität der Tablets und Smartphones wird eine deutliche Steigerung von mobilen Business Intelligence Lösungen in den nächsten Jahren erwartet. Eine sehr interessante Feststellung machte Forrester Research, ein börsennotiertes Unternehmen, das Marktforschungsergebnisse und Analysen über Informationstechnologie anbietet: Ein Großteil der Anfragen zu mobilen Lösungen stammt direkt von Anbietern und Beratern und nicht etwa von Unternehmen bzw. Endanwendern.

Eine Tendenz ist zu klar zu erkennen: Softwarelösungen von kleinen und größeren Business Intelligence Anbietern werden einem „mobilen Release“ unterzogen, um am Markt attraktiv zu bleiben. Ziel ist es, Geschäftsberichte bzw. wichtige Business Intelligence-Daten ohne Einschränkungen, jedoch mit sicherer Verschlüsselung und als gut lesbares Dashboard, anbieten zu können, ohne an PC oder Laptop gebunden zu sein.

Eine sehr interessante mobile BI-Applikation, entwickelt für den mobilen Arbeitstag, möchten wir hier kurz vorstellen: Schnell, dynamisch und interaktiv ist das Produkt von Roambi, das für mobile Geschäftsanforderungen entwickelt wurde. Es ist kompatibel mit den meisten Business Intelligence Plattformen wie z.B. SAP, IBM, Microsoft und Oracle – und nicht zu vergessen Excel oder Salesforce CRM. Individuelle, wichtige Berichte, spannende Analysen und relevante Daten werden auf elegante Weise mobil zur Verfügung gestellt und geben Anwendern die nötigen Informationen, die sie für intelligente Entscheidungsfindung bzw. für spontane Präsentationen brauchen. Roambi gibt es sowohl als mehrsprachige Serverlösung (ES4) als auch als „Lite“-Version für Einzelpersonen, die derzeit allerdings nur in englischer Sprache verfügbar ist. Weitere Informationen zu diesem innovativen Produkt sind erhältlich unter http://www.roambi.com/de/

Der Business Intelligence Analyst Tobias Riedner vom Business Application Research Center (BARC GmbH) aus Würzburg erklärt in seinem Blog-Beitrag „Mobile Business Intelligence - Teil 5 - Visualisierung von BI-Inhalten auf verschiedenen Geräteklassen“, dass Mobile Business Intelligence Konsumenten möglichst attraktive Inhalte auf ihren Geräten nutzen möchten, es jedoch schwierig werden wird, für jedes Gerät optimalen Content bereitzustellen.

Für die bestmögliche Realisierung von mobilen BI-Applikationen eignet sich unter anderem Bootstrap von Twitter, ein intuitives und leistungsstarkes Frontend-Framework für schnelle und einfache Web-Entwicklung sowie HTML5, den künftigen Webstandard. Eine Technologie, die jenseits von Plug-Ins und Fremdanbietern ein kanalu?bergreifendes, multimediales Anwendererlebnis ermöglicht. Bootstrap ist eines der beliebtesten CSS Frontend-Frameworks für das Gestalten von Webseiten bzw. Web-Applikationen. Auf diese Weise passen sich das sogenannte Grid-Layout und die Oberflächenelemente – falls gewünscht – automatisch der zur Verfügung stehenden Bildschirmauflösung an. Bootstrap wird als Open-Source von Twitter angeboten und ist unter http://twitter.github.io/bootstrap/ erhältlich.

Ein unter dem Namen OneAdmin bekanntes Projektwerkzeug der pmOne AG ermöglicht es, mit geringem Aufwand eine Applikation einzurichten, mit der ein Fachanwender eine BI-Applikation steuert. Mit einem Administrations-Cockpit lassen sich unter anderem Reporting-Daten verändern, Datenbankprozesse überwachen und Workflows anstoßen. Mit Hilfe von Bootstrap haben wir die Bedienung von OneAdmin für verschiedene Endgeräte deutlich attraktiver und anwenderfreundlicher gestaltet, so dass für den Fachanwender ein Mehrwert bei der Bedienung seines Administrations-Cockpits entsteht. Zur Veranschaulichung ein Vorher/Nachher Beispiel:

 

Abb.1: Benutzeroberfläche vor der Implementierung von Bootstrap

Abb.2: Benutzeroberfläche nach der Implementierung von Bootstrap

 

Bei unterschiedlichen Bildschirmauflösungen haben wir zunächst den Fokus auf die gängigen Formate gelegt, denn mit Hilfe einer einzigen CSS-Datei werden bei Bootstrap einige Medien-Anfragen direkt mitgeliefert. Anbei ein kleiner Auszug:

/* Large desktop */
@media (min-width: 1200px) { ... }

/* Portrait tablet to landscape and desktop */
@media (min-width: 768px) and (max-width: 979px) { ... }

/* Landscape phone to portrait tablet */
@media (max-width: 767px) { ... }

/* Landscape phones and down */
@media (max-width: 480px) { ... }

Die Implementierung von Bootstrap für eine Web-Applikation hat nicht nur den Vorteil, die wichtigsten Inhalte an die unterschiedlichen Benutzeroberflächen anzupassen. „Bootstrap ist eher eine Art Schweizer Taschenmesser, das sämtliche Tools zur Verfügung stellt, davon wird man sicher nicht alle verwenden, dennoch sind viele nützlich“, so ein Blogger von www.staticfloat.com. Vordefinierte Styles von Standardelementen wie zum Beispiel unterschiedliche Arten von Icons oder Navigation-Menüs sind inkludiert und stehen zur Verfügung. So bietet Bootstrap nicht nur CSS Styles und HTML Markup an, sondern auch verschiedene JavaScript-Bibliotheken, die beispielsweise Dialoge erzeugen können, Tabs umsetzen oder Drop Down-Menüs erstellen. Das Rad muss also nicht immer neu erfunden werden, denn solche Frontend-Tools sind für die Entwicklung von Applikationen sehr hilfreich und erleichtern bzw. unterstützen oftmals die zügige Umsetzung fürs Web.

Wolfram Wege

Head of Marketing

pmOne Group

Wolfram Wege identifiziert bei pmOne neue Märkte und sorgt für die zielgruppenspezifischen Ansprache von potentiellen Kunden rund um das gesamte Leistungsspektrum. Zuvor hat er sich bei einem IBM-Businesspartner an der Schnittstelle zwischen Marketing und Vertrieb im Business-Intelligence- und Big Data-Sektor einen wertvollen Erfahrungsschatz aufgebaut. Als Marketingleiter profitiert er zudem von seinen Tätigkeiten bei namhaften Unternehmen wie Adidas, Coca-Cola, Deutsche Bank und Siemens. Hier hat er sich sowohl auf Agentur- als auch auf Auftraggeberseite fundiertes Know-how in der Kundenkommunikation angeeignet. Wolfram arbeitet ebenso leidenschaftlich wie fokussiert am Profil und der Außenwirkung vom pmOne, getreu dem Motto: Data driven. People minded.

https://www.pmone.com •  Blog-Beiträge von diesem Autor