Vorwerk vereint Geschäftsprozesse und Anforderungen des Finanzbereichs in einer Anwendung

Vorwerk hat mit der Einführung von Tagetik erreicht, Insellösungen in ein einheitliches System zu überführen, das die unterschiedlichen Abläufe im Finanzbereich zusammenfasst. Wie es gelungen ist, Legal- und Managementkonsolidierung, Planbilanzerstellung sowie Tax-Forecast zu harmonisieren und obendrein noch das Reporting zu optimieren, beschreibt ein Beitrag in der aktuellen Ausgabe des Business Intelligence Magazine (PDF zum Download).

Wenn sich wie bei Vorwerk acht selbstständig agierende Geschäftsbereiche auf über 120 weltweit verteilte Gesellschaften erstrecken, so steht das Konzerncontrolling generell schon vor einer großen Herausforderung. Laufen Managementreporting, Konsolidierung und Intercompany-Abstimmung jedoch in unterschiedlichen, voneinander getrennten Geschäftsprozessen ab, macht das die Lage nicht eben übersichtlicher. Der in Wuppertal ansässige Vorwerk-Konzern ist international für seine Premium-Produkte und -Dienstleistungen bekannt, doch auch sein Finanzprozess-Management kann sich sehen lassen. Denn Vorwerk hat mit der Einführung von Tagetik erreicht, Insellösungen in ein einheitliches System zu überführen, das die unterschiedlichen Abläufe im Finanzbereich zusammenfasst und optimiert. Wie es gelungen ist, Legal- und Managementkonsolidierung, Planbilanzerstellung sowie Tax-Forecast zu harmonisieren, beschreibt ein Beitrag in der aktuellen Ausgabe des Business Intelligence Magazine. Der Bericht geht auch darauf ein, wie die Reporting-Komponente von cMORE mit konzernweit einheitlichen Standards dafür sorgt, dass sich die Aussagekraft der Berichte erheblich verbessert hat.

 

Abstimmungskunst Business Intelligence

Lesen Sie im Bericht aus dem BI Magazine 2/2015, wie es der Hausgerätehersteller geschafft hat, Geschäftsprozesse und Anforderungen des Finanzbereichs in einer Anwendung abzubilden. So optimiert Vorwerk die Abläufe und spart Zeit bei Reporting und konzerninternen Abstimmungen.