LinkedIn - pmOne

Supplier Analytics

Welche der neuen technologischen Möglichkeiten und Lösungen wie Predictive Analytics sowie Big Data und die Echtzeitverfügbarkeit von Daten nutzen Sie in Einkauf und der Supply Chain?

Die vierte industrielle Revolution betrifft nicht nur die Produktion (Smart Manufacturing / Smart Factory) sondern im Besondern auf den Einkauf: Im Mittelpunkt des modernen Einkaufs steht die Digitalisierung von Prozessen, um komplexer werdende Wertschöpfungsketten optimal abzubilden und bewältigen zu können. Denn: Die operative und strategische Beschaffung haben einen großen Einfluss auf nahezu alle Unternehmensbereiche.

 

Das Ziel: Die zielorientierte Nutzung der relevanten Daten und Technologien in Einkauf und Supply Chain.

Wir unterstützen unsere Kunden mit Advanced Analytics entlang der gesamten Lieferkette:

Supplier Analytics im pmOne
Abbildung: Supplier Analytics im pmOne Lösungsportfolio entlang der Lieferkette

Supplier Analytics hilft mittels modernsten Methoden aus dem Maschinellen Lernen, im Einkauf und Supply Chain optimale – auf Daten basierte - Entscheidungen zu treffen.

In Unternehmen kommen dazu spezifische Lösungen wie  Process Analytics, Supplier 360°, Raw Material Price Forecast oder Trendwatching zum Einsatz und helfen so dem Einkauf und dem Supply Chain Management bei der Digitalisierung. 

Process Analytics

Potentiale zur Optimierung identifizieren

Supplier 360°

Alle Daten zu einem Supplier auf einen Blick

Raw Material Price Forecast

Höhere Margen durch bessere Vorhersagen

Trendwatching

Der Einkauf als Innovationsscout

Process Analytics ist eine datengetriebene Methode und liefert einen präzisen IST Stand von Prozessen im Unternehmen und mit Lieferanten. Process Analytics ist ein guter erster Schritt im Supplier Analytics und liefert Potentiale zur Optimierung und Automatisierung, für den Fall dass diese Potentiale nicht schon analysiert wurden. 

 

SAP & Co.

  • Datenbasis sind Quellsysteme wie SAP MM, SRM, FI, CO oder Microsoft Dynamics
  • Einfache Anbindung für Order-to-Cash und Purchase-to-Pay mit SAP

 

Digitalisierung

  • Das Unternehmen sitzt auf einem „Datenschatz“ der bisher aber nicht oder nur eingeschränkt genutzt wurde
  • Ermöglicht einen Abgleich von Soll & Ist

 

Visualisierung

  • „Event Log“ als Input
  • Automatisierte Grafiken
  • schaffen Grundlage für „Prozess Exploration“
  • Liefert Auffälligkeiten und Potentiale zur  Optimierung

Supplier 360° liefert eine Zusammenfassung aller Informationen zu einem Supplier an einer Stelle, dem Supplier Analytics Hub. Supplier 360° verbindet dazu Daten im Unternehmen (Finanz-transaktionen, Supplier Relationship Management, eSourcing und Verträge) mit externen Datenquellen (Ratings, Social Media, etc)

 

„One-Stop-Shop“

  • Verbindung von externen mit internen Daten
  • Zusammenfassung im „Supplier Analytics Hub
  • Alle relevanten Informationen zu einem Supplier auf einen Blick

 

Historisierung

  • Berücksichtigung von Merkmalen wie Qualität, und Liefergenauigkeit
  • Hilfreiche Grundlage für das Supplier Risk Management
  • Verbesserung der Verhandlungsposition

 

Supplier Portal

  • Einbindung von Pressemeldungen zu dem Supplier und dessen Aktienkurs, Competitive Pricing
  • Vorbereitung von Supplier Reviews wird deutlich verkürzt

Raw Material Price Forecast hilft bei den Entscheidungen in der Rohstoffbeschaffung, etwa wann der richtige Kaufzeitpunkt erreicht ist. Raw Material Price Forecast nutzt Predictive Analytics und liefert ein Vorhersagemodell und schafft damit Vergleichswerte für die Einschätzungen der Lead Buyer.

 

Big Data

  • Kombination von Experten-forecast, Wechselkursen, Produktion, Nachfrage, etc.
  • Modellierung der Preise und Einflussfaktoren
  • Experten von Routine entlasten, Fokus auf Interpretation

 

Prozess Modellierung

  • Optional: Ablöse 

 

„Ad-Hoc“ Forecast

  • Statt Excel Files & Mail  zentrale Datenbasis  
  • Neue Anforderungen an den Forecast können schneller umgesetzt werden

 

Machine Learning

  • Prognosemodell lernt aus historischen Daten
  • Berücksichtigung der Treiber / Sondereffekte
  • Bessere Verhandlungsposition mit Zulieferern

Trendwatching liefert Einkäufern zielgerichtet und personalisiert die aktuellsten Informationen im jeweiligen Tätigkeitsbereich.  Als „Crawler“ durchsucht Trendwatching automatisiert zahlreiche Datenquellen, wendet Machine Learning als Filter an und stellt die Ergebnisse dem Einkäufer in Form von Nachrichten zur Verfügung.

 

Cognitive Procurement

  • Inspiriert von menschlichen Denkprozessen
  • Einbindung von Texten und strukturierten Daten
  • Routineartige Rechercheaufgaben werden automatisiert

 

Big Data

  • Automatisierung der Recherche
  • Dublettenerkennung zur Zeitersparnis
  • Datenquellen einmal definieren und dann laufend  „Wissensbasis“ aktualisieren  

 

Machine Learning

  • Digitalisierung des Einkaufswissens
  • Personalisierung der Nachrichten
  • Relevante Daten automatisch bereitstellen

Webinare zu Supplier & Process Analytics

Derzeit keine Webinare zum Thema vorhanden.

Auf einen Blick: Ihr Nutzen mit Process Analytics

  • Eine fundierte Datenbasis zu Liefertreue und Qualität einzelner Zulieferer verbessert Ihre Position in zukünftigen Vertragsverhandlungen.
  • Durch gezieltes Beheben von Schwachstellen wie bspw. Engpässen im Bestellprozess, lassen sich Durchlaufzeiten reduzieren, Sicherheitsbestände optimieren und Lagerhaltungskosten einsparen.
  • Durch kontinuierliche Überwachung der laufenden Prozesse sind Sie in der Lage Abweichungen vom Standardprozess schnell zu identifizieren und die Qualität der Prozesse dauerhaft aufrechtzuerhalten.
Georg Droschl
Head of Supplier Analytics
pmOne AG
Freisinger Straße 9
85716 Unterschleißheim
+49 89 4161761-0
Georg Droschl

Sie haben Fragen zum Thema Supplier Analytics oder im speziellen zu Process Analytics? Gerne.