Konsolidierungsmaßnahmen

Fünf Maßnahmen für Konsolidierung

Es gibt fünf Maßnahmen zur Konsolidierung (Konsolidierungsmaßnahmen), die Korrekturen von Doppelerfassungen im Konzernabschluss dienen bzw. durch konzerninterne Vorgänge aufgerechnet werden:

 

  • Bei Kapitalkonsolidierung wird ein Beteiligungsbuchwert gegen das Eigenkapital der Beteiligungsgesellschaft aufgerechnet.
  • Schuldenkonsolidierung verrechnet konzerninterne Forderungen wie auch Schulden.
  • Werden Gewinne und Verlusten aus wirtschaftlichen Beziehungen der Konzernunternehmen untereinander eliminiert, da sie aus der Sicht des Konzerns unrealisierte Ergebnisse sind, handelt es sich bei dier Maßnahme von Konsolidierung um eine Zwischenergebniseliminierung.
  • Bei Aufrechnung von Aufwendungen und Erträgen aus Beziehungen zwischen den Konzernabschluss einbezogenen Unternehmen handelt es sich um Aufwands- / Ertragskonsolidierung.
  • Auch die Anpassung der latenten Steuern, soweit die konsolidierungsbedingten Ansatzveränderungen temporärer Natur sind, ist eine Maßnahme der Konsolidierung.

Drei Konsolidierungsverfahren

Außerdem gibt es drei Verfahren zur Konsolidierung, die anhand der Intensität der Beherrschungsmöglichkeit zwischen den verbundenen Unternehmen unterschieden werden.

 

  • Bei Vollkonsolidierung werden Vermögensgegenstände, Schulden, Aufwendungen und Erträge aus den Jahresabschlüssen von Tochterunternehmen bereinigt um Korrekturen nach Einheitsfiktion in den Konzernabschluss einbezogen.
  • Führt ein Konzernunternehmen gemeinsam mit einem Nichtkonzernunternehmen ein anderes Unternehmen, so dürfen dessen Jahresabschlussposten entsprechend der Beteiligungsquote in den Konzernabschluss einbezogen werden. Das wird als Quotenkonsolidierung bezeichnet.
  • Für die Equity-Methode werden Gemeinschaftsunternehmen sowie assoziierte Unternehmen fortlaufend bewertet. Dieser Beteiligungsbuchwert wird in der Konzernbilanz konsolidiert.

Im Finanzwesen Geschäftsprozesse mit Tagetik vereinfachen

Tagetik adressiert mehrere, miteinander verzahnte Prozesse im Performance Management. Die wichtigsten sind nachfolgend aufgeführt.

 

Tagetik vereinheitlicht alle Planungsprozesse im Unternehmen. Dadurch bekommen Finanzverantwortliche ein umfassendes Verständnis über die finanziellen Auswirkungen von unternehmerischen Entscheidungen. Die Zusammenführung von strategischen Plänen, Finanzplanung und operativer Planung verbessert den Gesamtüberblick über die Kosten- und Umsatztreiber sowie die Liquidität im Unternehmen.

Tagetik verwaltet und steuert zuverlässig alle Konsolidierungsmaßnahmen einschließlich der Intercompany-Abstimmung auch bei komplexen Konzernstrukturen. Parallel zur Konzernkonsolidierung kann mit Tagetik bereits das Reporting für externe und interne Stakeholder vorbereitet werden. Alle Prozesse vom Jahresabschluss bis zum Disclosure und zum Geschäftsbericht werden schneller und effizienter. Fast Close wird Realität.

Mit Tagetik können Finanzverantwortliche Lageberichte, Jahresabschlüsse und Vorlagen für Aufsichtsgremien erstellen, deren Daten aus einer Quelle stammen. Weil dadurch Fehler reduziert, eine vollständige Rückverfolgbarkeit gewährleistet und sich der manuelle Aufwand verringert, können sich interne Audits umfassender mit fachlichen und inhaltlichen Fragen befassen.

Durch die volle Rückverfolgbarkeit bis zum Ursprung der Daten, die zudem alle aus einem System kommen, verbessert Tagetik die Finanzberichterstattung und die Veröffentlichung von Konzernabschlüssen hinsichtlich Qualität, Compliance und Timing.

Da in Tagetik alle Daten der Unternehmensplanung und für die Konzernkonsolidierung in hoher Qualität vorliegen, ergeben sich vielfältige Möglichkeiten für Business Intelligence und Datenanalyse. Finanzverantwortliche können diese wertvollen Daten nutzen für umfassende Auswertungen, Periodenvergleiche, Betrachtung von Szenarien, zur Steuerung komplexer Geschäftsprozesse und zur Verbesserung der Entscheidungsfindung.

Interne Rechnungslegung

Ziel interner Rechnungslegung ist es, den Anforderungen von Unternehmensführung nach transparenten Informationen über den Gesamtkonzern gerecht zu werden. Dies geschieht zum Beispiel über Bereitstellung aggregierter Informationen von Teilbereichen sowie Segmenten. Für z.B. Unternehmenssteuerung von Geschäftsfeldern eines Unternehmens über das interne Rechnungswesen ist daher häufig eine von der Legalkonsolidierung abweichende Konsolidierung erforderlich, denn rechtliche Einheiten wie Tochtergesellschaften oder Landesgesellschaften betreffen häufig mehrere Geschäftsfelder oder Produktsegmente. Erforderlich ist daher eine parallele Konsolidierung für Segmentberichterstattung, sie wird häufig auch als Managementkonsolidierung bezeichnet.



Konsolidierung im externen Rechnungswesen ist also Legalkonsolidierung und Konsolidierung im internen Rechnungswesen die Managementkonsolidierung.

Externes Rechnungswesen

Für das externe Rechnungswesen sind bei Erstellung von Jahresabschluss bzw. Konzernabschluss Vorgaben des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie internationale Vorschriften zur Rechnungslegung wie International Financial Reporting Standards (IFRS) oder United States General Accepted Accounting Principles (US-GAAP) die Grundlage. In diesem Zusammenhang wird auch der Begriff Legalkonsolidierung verwendet. Für Konsolidierung im externen Rechnungswesen sind rechtliche Einheiten im Konzern maßgebend.

Oliver Vermeer
Geschäftsführer
pmOne GmbH
Maria-Jacobi-Gasse 1
1030 Wien
+43 1 8902852-0
Oliver Vermeer
Wolfgang Fahrnberger
Geschäftsführer
pmOne GmbH
Maria-Jacobi-Gasse 1
1030 Wien
+43 1 8902852-0
Wolfgang Fahrnberger